Zur Heiligsten Dreifaltigkeit

Kath. Kirchengemeinde Hirschlanden
mit Heimerdingen und Schöckingen

Schwabstr. 15
71254 Ditzingen-Hirschlanden

Weihnachsgeschenke – grüne Weihnachten

Die Sache mit den Geschenken zu Weihnachten

Alle Jahre wieder kommt dieselbe Frage: Was schenke ich meiner Schwester, der Tante, der lieben Nachbarin oder meinem besten Freund?

Wer hat nicht schon einmal kurz vor Weihnachten verzweifelt darüber nachgedacht, was er nur wem zu Weihnachten schenken könnte. Dass wir oft nicht wissen, was wir uns selbst wünschen sollen oder jemand anderem schenken können, liegt daran, dass die meisten von uns schon sehr viele Dinge besitzen und das, was sie zum Leben wirklich brauchen, schon längst besitzen.

Trotzdem haben wir immer das Bedürfnis uns und anderen etwas Neues zu kaufen. Warum?

Zum einem ist es ein gutes Gefühl, sich selbst etwas zu kaufen. Erschreckend ist hierbei, dass häufig nicht mehr der Besitz einer Ware glücklich macht, sondern allein das Kauferlebnis den Kick bringt. Aber auch die Industrie schafft es, in uns das Gefühl zu wecken, dass unser bisheriges Produkt nicht mehr aktuell ist und wir unbedingt noch die neueste Version in der Goldsternedition brauchen. Und die, Hand aufs Herz, bietet keinen echten Mehrwert, außer eben die neueste Version zu sein.

Unser Wunsch: Werden Sie Verbraucher*in statt Konsument*in, das heißt, kaufen Sie nur das, was Sie wirklich brauchem. Dann verschwenden Sie weniger Zeit mit Einkaufen und sparen auch richtig viel Geld.

Aber ein Weihnachten, ohne Geschenke? Geht das denn?

Man muss ja nicht gleich auf Geschenke verzichten, aber es lohnt sich, sich zu fragen, welche müllfreien Alternativen es gibt. Ein paar Ideen möchten wir gerne heute vorstellen.

Eine selbstgeschriebene Geschichte ist persönlich, individuell und absolut verpackungsfrei.

Toll sind auch Geschenke die sich verzehren lassen – z.B. frisch gebackene Plätzchen, ein Pesto oder ein Glas Marmelade.

Zimmerpflanzen verschönern die eigenen vier Wände und verbessern das Raumklima. Deine Zimmerpflanzen haben bestimmt Ableger gebildet, die du von der Mutterpflanze trennen und in eigene Töpfe umpflanzen kannst.

Verschenke doch eine Patenschaft für einen Baum, einen Bienenstock o.ä. so machst du nicht nur dem Beschenkten eine Freude.

Ein nachhaltiges Geschenk sind Samen. Samen für eine bienenfreundliche Wiese, einen eigenen Kaffeebaum – oder für den Gemüsegarten im nächsten Sommer.

Biokiste statt Süßigkeiten – Süß und köstlich gibt’s aber auch in gesund: Biokisten liefern wöchentlich frisches Obst und Gemüse direkt an die Haustür. So können z.B. auch Lebensmittel gerettet werden die nicht so hübsch aussehen.

Selbstgemachte Kosmetik, wie eine Gesichtscreme, ein Peeling oder ein Deodorant, ist schnell und leicht hergestellt. Und hilft auch Müll zu sparen.

Dann verschenke einen Kochkurs oder ein Drei-Gänge-Menü mit dir – du kannst auch eine Menükarte hübsch gestalten und mit verschenken

Eigentlich ein Klassiker: der Geschenkgutschein. Hier ist vieles vorstellbar: ein gemeinsamer Ausflug ins Museum, Theater oder ins Restaurant. Auch hier entsteht kein Müll und man hat die Möglichkeit gemeinsam Zeit zu verbringen – ein schöneres Geschenk gibt es eigentlich nicht.

Eine tolle Gutschein-Idee ist auch ein Gutschein für einen Besuch im Unverpackt-Laden – mittlerweile gibt es echt viele und ist der Markt weiter weg, könnt ihr gleich einen gemeinsamen Ausflug daraus machen.

Es fehlt wirklich ein Gegenstand im Haushalt? Dann versuchen Sie doch einfach, diesen gebraucht, z.B. auf Ebay-Kleinanzeigen zu kaufen. Dann muss er nicht neu hergestellt werden und eine derzeit ungenutzte Sache findet wieder einen Verwendungszweck. Wunderbar!

„Im neuen Jahr öfter mal Essen mit zur Arbeit nehmen!“ Das ist ein guter Vorsatz, den du mit einer passenden Brotdose unterstützen kannst. Langlebig und unbedenklich für die Gesundheit sind Edelstahl- oder Glasbehälter.

Bedenke zum Schluss: Liebe beweist man nicht, indem man (nur) Geld ausgibt.

Nachhaltige Geschenkverpackung

Geschenke muss man eigentlich gar nicht verpacken – eine hübsche Schleife drum herum und fertig. Wobei, irgendwie ist es auch toll, wenn ich ein hübsch eingepacktes Geschenk bekomme und dieses unter Spannung auspacken kann. Aber kaufen braucht man eigentlich kein Geschenkpapier oder teure Geschenkverpackungen.

Umweltfreundlicher ist es, wenn Sie Ihre Geschenke mit Dingen verpacken, die Sie wahrscheinlich eh im Haushalt haben.

Den neuen Reiseführer kannst du zum Beispiel in die Seiten aus dem Outdoor-Magazin oder in einen Stadtplan einwickeln oder das Kochbuch in Backpapier.

Packpapier und Backpapier selber bemalen, bedrucken, beschriften, …

Weihnachtsmann-like im echten Jutesack verpackt – kann später super im Haushalt zur Aufbewahrung von Obst und Gemüse, Kaffeebohnen oder Nüssen verwenden werden Geschirrtücher oder Stoffreste eignen sich super zum Einpacken – die Japaner machen das schon seit Jahrzehnten und nennen es Furoshiki.

Die Verpackung zum Geschenk machen mit Bienenwachstüchern – Besser als umweltschädliche Alufolie, Wegwerf-Geschenkpapier und Co. Die Tücher passen sich jeder Form an und können als Ersatz für z.B. Frischhaltefolie eingesetzt werden. Die Wachstücher lassen sich ganz einfach mit Wasser reinigen.

Alte, noch schöne Übertöpfe füllen mit z. B. selbst gebackenem Cremedöschen, Keksdosen und Kaffeebüchse: Egal ob neu gekauft oder die alte Blechbox von Omi, hier lassen sich Geschenke super verstecken Weckgläser, Marmeladenglaser, Einmachgläser und Flaschen sind absolute Allrounder – hier können Marmelade, Plätzchen oder Creme abgefüllt werden genauso wie der Gutschein oder eine besondere Kleinigkeit. Und nach dem Auspacken Kerze hineinstellen und zum Windlicht umfunktionieren. Als Flaschenpost könnt ihr um Beispiel ein Geldgeschenk oder einen Gutschein verpacken.

Geschenk im Geschenk im Geschenk… Der wohl einfachste Trick ist das Geschenk in ein anderes Geschenk zu packen oder andersherum, und die Geschenkverpackung ebenfalls zum Geschenk zu machen. z.B. macht sich ein Kochbuch super in einer Schürze oder einem neuen Geschirrtuch.

Und am besten auf den „Tesa“ verzichten, den braucht man meistens gar nicht. Aber du kannst auch Plastikfreien Leim selber machen. Gib einfach einen Esslöffel feines Weizenmehl in eine kleine Schale und schütte dann nach und nach Wasser dazu, bis eine klebrige Paste entsteht. Tada, Klebstoff ist fertig! Der Kleber ist im Kühlschrank auch ein paar Tage haltbar.

Geschenktüten oder Briefumschläge selber basteln aus verschiedensten „alten“ Papieren

Und oben drauf ein Schleifchen, oder?!

Für die Dekoration der Geschenke könnt ihr vieles verwenden, was ihr in der Natur findet – Tannenzapfen, Tannengrün, Rosmarin, Thymian- oder Eukalyptuszweige – oder ihr trocknet Zitronen- oder Orangenscheiben und bindet sie mit an das Geschenk dran. Wenn ihr eine Orange mit Nelken bespickt, habt ihr eine Deko, die auch noch richtig gut duftet.

In all den Jahren sammeln sich auch immer wieder Stoffbänder an, diese kann man mehrmals benutzen, einfach bei geringer Temperatur bügeln und wieder verwenden. Und anstatt teures Geschenkband aus Plastik zu kaufen, könnt ihr naturbelassene und umweltschonende Materialien wie Bast, Hanf oder Jute für eure Verpackung verwenden.

Auch die Geschenkanhänger müsst ihr gar nicht extra kaufen – einfach ein bisschen (farbige) Pappe entsprechend zuschneiden, lochen und dem Anlass entsprechend dekorieren – das ist individuell und ressourcensparend. Oder hast du schon mal Papier selber gemacht? Papierschöpfen ist super einfach und nachhaltig!

Sie sehen, Ihrer Phantasie sind da keine Grenzen gesetzt.

Viel Spaß beim Ausprobieren und beim Verschenken!

Ansprechperson(en)

Weitere Tipps

finden Sie hier in der Übersicht.