Zur Heiligsten Dreifaltigkeit

Kath. Kirchengemeinde Hirschlanden
mit Heimerdingen und Schöckingen

Schwabstr. 15
71254 Ditzingen-Hirschlanden

Nachbericht zur Wallfahrt nach Rottweil

Am 4. Juli starteten knapp 30 Personen aus unserer Seelsorgeeinheit Südliches Strohgäu zur Wallfahrt nach Rottweil. Dort besuchten wir die Rottweiler Madonna. Diakon Hofer spendete allen Wallfahrenden den Reisesegen und schon ging es los.

In Rottweil angekommen besuchten wir das Hl. Kreuz Münster und wurden von Herrn Mink sehr kompetent und wissend rumgeführt: Die Zunftlaternen, die die Rottweiler Zünfte einmal im Monat zu Ehren Mariens durch das Münster tragen, waren dabei ein Highlight.

Das Bildnis Mariens, die als Rottweiler Madonna von der Augenwende, verehrt wird ist eine besondere heiligen Figur: Im 30-Jährigen Krieg wurde Rottweil von den Franzosen belagert. Ein Drittel der Männer hatte Wachdienst, ein Drittel durfte schlafen und ein weiteres Drittel betete. Die Betenden stellten dann fest, dass die Muttergottes ihre Augen erst auf das Kind, dann auf die Menschen und dann zum Himmel hin wendete: Ein Wunder! Und es geschah wirklich was: Obwohl Rottweil fiel, wurde die Stadt nicht zum Plündern freigegeben. Und noch mehr: Der französische General ist, bevor er an seinen Wunden erlag, in die Bruderschaft eingetreten und hat das Wohl Rottweils Maria anvertraut.

Nach dem Mittagessen im Kapuziner, das von der Bruderhaus Diakonie zusammen mit geistig und körperlich beeinträchtigten Menschen geführt wird, gab es eine exklusive Führung durch das sogenannte „Haus Nr.1“. Dort sitzt die Narrenzunft Rottweil und hat im Dachgeschoss eine kleine aber sehr schöne Ausstellung über die Rottweiler Fasnet.

Auch die evangelische Predigerkirche, der eigentliche Sitz der Rottweiler Madonna, durften wir noch anschauen. Dort wurde sie 1803 aber entfernt, weil die Kirche evangelisch wurde. Den Abschluss bildete ein Gottesdienst im Hl. Kreuz-Münster und dann ging es schon wieder- vollgepackt mit schönen Momenten – zurück nachhause.

Gemeindereferent Martin Hensel